Allgemeine Vermittlungs- und Geschäftsbedingungen


Die Vermittlungsagentur Mallorca Holiday Letting (Inh. Jan Rieber), im weiteren Text 'MHL' genannt, bietet auf den Internetseiten der Domain www.mallorca-holiday-letting.com im weiteren Text 'Internetseiten' genannt, die Vermittlung von Mietverträgen zwischen den Eigentümern, Vermietern oder Verwaltern der Ferienobjekte, im weiteren Text 'Eigentümer' genannt und den Anmeldenden und eventuellen Mitreisenden, im weiteren Text 'Mieter' genannt, an. Die MHL hat daher nur die Stellung eines Vermittlers zwischen Mieter und Eigentümer. Weitere Leistungen bietet die MHL weder über die Internetseiten noch in irgendeiner anderen Form an. Diese Vermittlungs- und Geschäftsbedingungen werden, soweit wirksam und nicht anders schriftlich vereinbart, im Falle der Buchung Inhalt des Vermittlungsvertrages und betreffen ebenso das Vertragsverhältnis zwischen Mieter und Eigentümer, welches durch die Vermittlung durch die MHL in Kraft tritt.

 

I. Buchung

 

Eine Buchung bedarf immer einer schriftlichen (per e-Mail oder Telefax) Willenserklärung des Mieters. Die Buchung wird durch die MHL per e-Mail, Telefax oder per Briefpost bestätigt, basiert ausschließlich auf der Beschreibung des Ferienobjektes im Internet auf den Internetseiten oder auf ergänzenden Informationen per e-Mail oder Telefax und wird erst mit der geleisteten Anzahlung (siehe II. Zahlung) rechtsverbindlich. In Ausnahmefällen kann die Buchungsbestätigung durch die MHL auch fernmündlich oder mündlich rechtsverbindlich erfolgen. Die Buchung wird immer im Namen des Eigentümers durch die MHL bestätigt. Sie gilt für den angemeldeten Zeitraum und die angemeldete Zahl von Personen und Haustieren.

 

 

II. Zahlung

 

Vor Mietbeginn ist eine Anzahlung an die MHL zu überweisen. Die Anzahlung ist aus der Reservierungsbestätigung ersichtlich und beträgt ca. 10 % des Gesamtpreises der Buchung. Da die MHL die Ferienobjekte nicht länger als 5 Tage reservieren kann, ist der Überweisungsbeleg innerhalb dieser Zeit nach der schriftlichen Willenserklärung per Telefax oder e-Mail an die MHL zu senden. Geht die Anzahlung, beziehungsweise der Überweisungsträger, nicht innerhalb dieser Frist bei der MHL ein, ist diese berechtigt im Namen des Eigentümers von dem Vertrag zurückzutreten. Da auch in der Buchungsbestätigung explizit auf diesen Punkt hingewiesen wird, ist eine Mahnung oder Fristsetzung für den Rücktritt vom Vertrag nicht erforderlich. Gegebenenfalls ist die MHL berechtigt Stornogebühren gemäß Punkt III Rücktrittsrecht im Namen des Eigentümers zu verlangen.


Die Restzahlung der vereinbarten Summe erfolgt - abhängig von dem gebuchten Objekt und dem Buchungszeitraum - vollständig, unter Abzug der bereits geleisteten Anzahlung entweder in bar vor der Übergabe am ersten Belegungstag des Ferienobjektes oder per Banküberweisung spätestens 4 Wochen vor der Anreise. Der auf den Internetseiten angegebene Mietpreis für die erste Übernachtung enthält alle weiteren Nebenkosten des Ferienobjektes, wie z.B. Strom-, Gas-, Heiz-, Kühl- und Wasserkosten, Kosten für den persönlichen Ansprechpartner, Gärtner, Handtücher, Wäsche- und Endreinigungskosten usw. Insoweit die Zahlung der in der Buchungsbestätigung aufgeführten Gesamtsumme nicht vollständig geleistet wurde, besteht kein Anspruch auf den Bezug des Ferienobjektes oder eventueller andere vertraglicher Leistungen.

 

Für Check-Ins bzw. Check-Outs zwischen 23 Uhr und 6 Uhr wird vor Ort ein Nachtzuschlag von 50,- EUR berechnet. Dieser ist bei Übergabe des Ferienobjekts am Anreisetag in bar zu begleichen.

 

Beim Check-In durch den persönlichen Ansprechpartner ist neben der eventuellen Restzahlung des Mietpreises eine Kaution zu entrichten. In der Buchungsbestätigung wird die Höhe der Kaution angegeben und wird somit Vertragsbestandteil. Die Kaution ist vor Ort an den Eigentümer, beziehungsweise an den persönlichen Ansprechpartner, in bar zu entrichten. Der Eigentümer ist berechtigt, Schäden am Ferienobjekt oder an dessen Einrichtung, bei denen begründeter Anlass besteht, dass diese vom Mieter oder eventuellen Mitreisenden verursacht wurden, die zur Deckung des Schadens voraussichtlich entstehenden Kosten von der Kaution einzubehalten. Die Kaution wird, sobald das Ferienobjekt dem Eigentümer oder dem persönlichen Ansprechpartner vertragsgemäß übergeben wurde und keine Schäden entstanden sind, bei Buchungsende zurückerstattet. Die MHL hat bezüglich der Kaution keinerlei Rechte oder Pflichten gegenüber dem Mieter.
Die MHL ist inkassobevollmächtigt für alle Zahlungen an den Eigentümer. Dies gilt auch für Kautionen, Stornozahlungen, Schadenzahlungen, etc.

 

III. Rücktrittsrecht

 

Es besteht kein gesetzliches Rücktrittsrecht gegenüber den Vermietern/Eigentümern von Ferienobjekten. Im Falle eines Rücktritts kann die MHL im Namen des Eigentümers folgende pauschale Rücktrittsgebühren verlangen:


    Ab 90 Tage vor Mietbeginn: 25% der Mietsumme
    Ab 60 Tage vor Mietbeginn: 50% der Mietsumme                                            
    Ab 30 Tage vor Mietbeginn: 75% der Mietsumme
    Ab 10 Tage vor Mietbeginn: 90% der Mietsumme


Bei Rücktritt am Anreisetag oder Nichterscheinen werden ebenfalls 90% der Mietsumme und der Aufwand des persönlichen Betreuers für die Vorbereitung des Ferienobjektes berechnet. Bei einigen Ferienobjekten, wie zum Beispiel luxuriösen Ferienwohnungen, Villen oder großen Ferienhäusern kann der Aufwand bis zu 50% der Servicepauschale betragen.
Der Nachweis eines geringeren oder nicht entstandenen Schadens bleibt dem Mieter vorbehalten.Wir empfehlen ausdrücklich den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Bitte beachten Sie, dass es verschiedene Versicherungsarten, wie z.B. Reiserücktrittskostenversicherung, Reiseversicherung, Reiseabbruchversicherung, gibt.

 

Die Bearbeitungsgebühr für Stornierungen bzw. Umbuchungen beträgt 40,- EUR.


In jedem Fall eines Rücktritts ist der Mieter berechtigt einen Ersatzmieter zu präsentieren, welcher den Vertrag mit allen Rechten und Pflichten übernimmt. Sollten vertragswesentliche Umstände bei der Ersatzperson nicht gegeben sein oder vertragliche Vereinbarungen nicht entsprechen, kann die MHL oder der Eigentümer die Übernahme des Vertrages verweigern.
Grundsätzlich ist eine Umbuchung in ein anderes Ferienobjekt nur nach vorheriger Vertragsauflösung zu den oben genannten Rücktrittsgebühren und gleichzeitiger Buchung eines anderen Ferienobjektes möglich. Änderungswünsche des Mieters nach Abschluss des Vertrages hinsichtlich Buchungszeitraum, Buchungsdauer und eventuell gebuchter Zusatzleistungen wie zum Beispiel Babybetten, Hochstühle oder Zustellbetten, können nur mit Zustimmung des Eigentümers realisiert werden. Ein vertraglicher oder gesetzlicher Anspruch besteht jedoch nicht. Falls durch diese Änderungswünsche Zusatzkosten anfallen, wird die MHL den Mieter vor der Änderung darüber informieren.


Wird die Nutzung des Ferienobjekts infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl die MHL, in Vertretung des Eigentümers, als auch der Mieter den Vertrag kündigen. Ist die Nutzung des Ferienobjekts aufgrund höherer Gewalt oder wenn nicht voraussehbare oder nicht abwendbare Umstände dies erfordern, nicht möglich, ist die MHL berechtigt ein vergleichbares Ersatzobjekt in der gleichen oder einer höheren Preiskategorie zur Verfügung zu stellen. Ist kein Ersatzobjekt vermittelbar, so wird die Haftung auf maximal die Höhe der vereinbarten Restzahlung beschränkt. Bereits erfolgte Zahlungen werden, allenfalls unter Abzug für erbrachte Leistungen, zurückbezahlt.


Nimmt der Mieter vertragliche Leistungen, die ihm vertragsgemäß zur Verfügung gestellt wurden, insbesondere infolge verspäteter Ankunft und/oder früherer Abreise wegen Krankheit oder aus anderen, nicht vom Eigentümer oder von der MHL zu vertretenden Gründen nicht oder nicht vollständig in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Kunden auf anteilige Rückerstattung. Der Eigentümer bezahlt an den Mieter jedoch die Beträge zurück, die er aus einer eventuellen anderweitigen Vermietung des Ferienobjektes erzielt.
Die MHL, in Vertretung des Eigentümers, kann den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist auch nach Belegungsbeginn kündigen:


1.    wenn der Mieter oder ein Mitreisender mutwillig Schäden im oder am Mietobjekt anrichtet.
2.    wenn der Mieter oder ein Mitreisender sich nicht an eventuell bestehende Hausordnungen hält und andere Personen unangemessen stört oder gefährdet.
3.    wenn der Mieter am Ankunftstag nicht die vertraglich vereinbarte Restsumme des Mietpreises und die Servicepauschale zahlt oder die vereinbarte Kaution nicht hinterlegt.


Wird der Vertrag aus oben genannten Gründen gekündigt, so behält der Eigentümer den Anspruch auf den Gesamtpreis. Der Eigentümer muss sich jedoch den Wert ersparter Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die dieser aus einer anderweitigen Belegung des Ferienobjektes erlangt.

 

IV. Schäden und Mängel

 

Der Mieter und gegebenenfalls seine Mitreisenden haben das Ferienobjekt nebst Inventar pfleglich zu behandeln. Der Mieter ist verpflichtet, alle während seiner Aufenthaltszeit auftretenden Schäden sofort nach dem Entstehen, wie in Punkt V Mängelanzeige beschrieben, zu melden. Der Mieter haftet persönlich für die von ihm oder seinen Mitreisenden verursachten Schäden. Der Mieter ist aufgefordert, bei Ankunft das Inventar des Ferienobjektes zu überprüfen und falls Mängel oder Schäden vorhanden sind, diese unverzüglich, ebenfalls wie in Punkt V Mängelanzeige beschrieben, zu melden, damit Abhilfe geschaffen werden kann. Die Gelegenheit zur Abhilfe ist vom Mieter zu geben und darf nicht verweigert werden. Unterbleibt die Mängelanzeige schuldhaft, entfallen jedwede Ansprüche des Mieters aus dem Vermittlungsvertrag oder gegen den Eigentümer, soweit die MHL oder der Eigentümer in der Lage gewesen wären, direkt angemessene Abhilfe zu schaffen oder durch die Überlassung eines gleichwertigen anderen Ferienobjektes den Mangel zu beheben.


Wird der Aufenthalt im Ferienobjekt durch einen Mangel oder eine Störung, für die der Eigentümer vertraglich einzustehen hat, erheblich beeinträchtigt, so kann der Mieter den Vertrag mit dem Eigentümer kündigen. Dasselbe gilt, wenn ihm die Fortsetzung des Aufenthalts infolge eines solchen Mangels oder einer solchen Störung aus wichtigem, der MHL erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn der Eigentümer eine vom Mieter bestimmte angemessene Frist hat verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu schaffen. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom Eigentümer verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Mieters gerechtfertigt wird.

 

V. Mängelanzeige

 

Die persönlichen Ansprechpartner werden in der Regel vom Eigentümer beauftragt und sind weder bei der MHL angestellt, noch stehen sie in einem direkten Vertragsverhältnis zu dieser. Daher ist es wichtig, dass bei Unstimmigkeiten die MHL vom Mieter über den Sachverhalt informiert wird. Um Missverständnisse zu vermeiden und damit die Mängelbeseitigung auf Mallorca fair, nachvollziehbar und vor allen Dingen auch schnell und effizient geschehen kann, muss die Mängelanzeige durch den Mieter daher folgendermaßen erfolgen:


1.    Sofort nach Entstehen des Mangels oder des Schadens muss der Mieter den persönlichen Ansprechpartner, welcher dem Mieter von der MHL in der Wegbeschreibung zum Objekt genannt wird, über den Schaden oder den Mangel informieren. Unter Umständen kann es vorkommen, dass der persönliche Ansprechpartner, auch nach mehrmaligen Kontaktversuchen, nicht erreichbar ist. In diesem Fall muss der Mieter dann die MHL stellvertretend für den persönlichen Ansprechpartner informieren.


2.    Bei kleineren Schäden und Mängeln wird der persönliche Ansprechpartner nach Sichtung des Mangels oder Schadens den Schaden oder Mangel umgehend beheben oder dem Mieter eine kurzfristige Regelung vorschlagen. Ist der Mieter mit den Massnahmen zur Schadens- oder Mängelregulierung des persönlichen Ansprechpartners nicht einverstanden, muss er umgehend die MHL schriftlich per e-Mail oder Fax über seine Beschwerde informieren.

Da der Mieter unter Umständen in seinem Urlaub auf Mallorca nur schwer Zugang zu einer e-Mail- oder Faxgelegenheit bekommt und um dem Mieter eine einfache, komfortable und später auch noch eindeutig nachvollziehbare schriftliche Beschwerdemöglichkeit zu geben, führt jeder persönliche Ansprechpartner für solche Fälle ein Beschwerdeformular mit sich und wird es dem Mieter, entweder von sich aus oder auch nach Aufforderung durch den Mieter, aushändigen.

Der Mieter ist nicht verpflichtet, das Beschwerdeformular zu nutzen, aber wenn er es nutzt, ist der Mieter verpflichtet, dass Beschwerdeformular auch wahrheitsgemäss auszufüllen und dem persönlichen Ansprechpartner zur Weiterleitung an die MHL unterschrieben wieder auszuhändigen. Jedes Beschwerdeformular hat im unteren Bereich einen perforierten Abschnitt, welchen der persönliche Ansprechpartner dem Mieter als Quittung für die Entgegennahme des Formulares überreicht.

Der persönliche Ansprechpartner nimmt dann im Beschwerdeformular Stellung zu der Beschwerde und übermittelt umgehend das Beschwerdeformular an die MHL. Selbstverständlich kann der Mieter aber auch per e-Mail oder Fax eigenständig seine Beschwerde an die MHL übermitteln.


3.    Insofern Schäden oder Mängel den Kompetenzbereich des persönlichen Ansprechpartners übersteigen oder wenn zuvor keine Einigung über die Regelung eines Mangels oder eines Schadens zustande gekommen ist, wird eine oder mehrere Vertrauenspersonen der MHL vor Ort den Mangel oder Schaden im Beisein des Mieters begutachten und gegebenenfalls mit Fotos, Zeugenaussagen, etc. dokumentieren.
 
4.    Der gesamte Vorgang wird, unabhängig von Größe und Wichtigkeit des Schadens oder Mangels, durch den persönlichen Ansprechpartner in einer, auch der MHL zugänglichen, Datenbank protokolliert und unter Angabe von Datum und Uhrzeit abgespeichert. Der Mieter kann von der MHL einen Ausdruck oder eine Kopie des Protokolls erhalten.

 

VI. Haftung

 

Für eine Beeinflussung der Ferienobjekte durch höhere Gewalt, wie zum Beispiel Streik, Krieg, Erdbeben, landesübliche Strom- und Wasserausfälle, starke Unwetter, Baumaßnahmen in der Nachbarschaft des Ferienobjektes und anderen zum Zeitpunkt der Buchung nicht absehbaren Geschehnissen wird nicht gehaftet. Ebenso kann eine Haftung für die störungsfreie Betriebsbereitschaft von elektrischen Geräten sowie von Einrichtungen wie Heizung, Lift, Klimaanlage, Pool, etc. nicht übernommen werden.


In einigen Ferienobjekten ist ein Internetanschluss aufgeführt. Da der Netzbetreiber auf Mallorca nicht in der Lage ist, einen permanenten störungsfreien Betrieb seiner Dienste zu ermöglichen, kann ein störungsfreier Betrieb von der MHL auch nicht garantiert werden. Daher wird der Internetanschluss zwar als vorhanden angegeben, ist aber grundsätzlich kein Vertragsbestandteil.

Die Nutzung des Ferienobjektes, einschließlich aller dazugehörigen Aussenanlagen und Einrichtungen erfolgt auf eigene Verantwortung. Die MHL übernimmt keine Haftung bei Unfällen. Der Mieter ist für seine mitgebrachten Sach- und Wertgegenstände sowie Bargeld selbst verantwortlich. Der Eigentümer und die MHL übernehmen keine Haftung bei Diebstahl.
Die vertragliche Haftung der MHL als Vermittler aus dem Vermittlungsvertrag ist, für jedwede Schäden des Mieters, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Wert der vermittelten Leistung beschränkt, soweit der Schaden des Mieters durch die MHL weder vorsätzlich noch grobfahrlässig herbeigeführt wurde oder die MHL für einen Schaden allein aufgrund des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen verantwortlich ist.

 

VII. Ausstattung der Ferienobjekte

 

Die Ausschreibung der Ferienobjekte wurde nach bestem Wissen und nach den Angaben des Eigentümers oder Verwalters erstellt. Die auf den Bildern und in den Detailbeschreibungen abgebildete und beschriebene Möblierung und Ausstattung der Ferienobjekte kann unter Umständen variieren. Die Poolsaison für ungeheizte Anlagen ist vom 15.Mai bis zum 30.September. Dieser Zeitraum kann, je nach Beschluss der Eigentümer variieren und kann auf Wunsch erfragt werden. Die auf den Internetseiten enthaltenen Ferienobjekte werden ausschließlich an Selbstversorger vermittelt. Verbrauchsgüter wie beispielsweise Kaminholz, Nahrungsmittel und Trinkwasser, Putzmittel, Hygieneartikel, etc. sind zwar teilweise oft als Erstausstattung in den Ferienobjekten vorhanden aber kein Vertragsbestandteil.

 

VIII. Obliegenheiten des Mieters gegenüber dem Eigentümer und der MHL

 

Mängel der Vermittlungsleistung der MHL sind dieser gegenüber unverzüglich anzuzeigen und Gelegenheit zur Abhilfe zu geben. Unterbleibt diese Anzeige schuldhaft, entfallen jedwede Ansprüche des Mieters aus dem Vermittlungsvertrag.
Der Bezug des Ferienobjektes erfolgt, wenn nicht anders vereinbart, am Anreisetag ab 16:00 Uhr. Am Abreisetag muss das Ferienobjekt, wenn nicht anders vereinbart, bis spätestens 10:00 Uhr verlassen werden.
Das vermittelte Ferienobjekt darf nur mit der angegebenen Personenzahl belegt werden. Im Falle einer Überbelegung ist der Eigentümer berechtigt, eine zusätzliche angemessene Vergütung für den Zeitraum der Überbelegung zu verlangen und/oder die überzähligen Personen haben unverzüglich das Ferienobjekt zu verlassen.


Im Ferienobjekt und auf dem dazugehörigem Grundstück darf der Mieter keine baulichen oder sonstigen Veränderungen durchführen. Dazu gehört auch das Umstellen von Möbeln, das Verbringen von Möbel des Innenbereiches in den Außenbereich oder sonstige Veränderungen im, am und um das Ferienobjekt. Ebenso ist das Aufstellen von Zelten, Wohnwagen etc. auf dem Grundstück nicht erlaubt.


Haustiere dürfen nur ins Ferienobjekt mitgebracht werden, wenn dies in der Beschreibung des Ferienobjektes gestattet wurde. Für jegliche Schäden im und am Ferienobjekt, auch und insbesondere für Verschmutzungen durch Kot, Urin, übermäßiger Haarverunreinigung oder Ungezieferbefall durch Milben, Flöhe, etc. haftet der Mieter. Von Betten, Sofas und Pools sind Haustiere grundsätzlich fern zu halten.

 

IX. Gerichtsstand und Rechtswahl

 

Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Mieter und der MHL findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Der Mieter kann die MHL nur an deren Sitz verklagen. Für Klagen der MHL gegen den Mieter ist der Wohnsitz des Mieters maßgebend. Für Klagen gegen Mieter, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz der MHL vereinbart.

 

X. Belehrung zum Widerrufsrecht

 

Wir weisen darauf hin, dass nach den gesetzlichen Vorschriften der §§ 312 ff. BGB für die angebotenen Leistungen kein Widerrufsrecht besteht, sondern lediglich die gesetzlichen Rücktritts- und Kündigungsrechte gelten.

 

XI. Schlußbestimmung

 

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen. Anstelle einer unwirksamen Bestimmung tritt eine ihrem wirtschaftlichen Gehalt möglichst nahekommende wirksame Regelung. Gleiches gilt für etwaige Vertragslücken. Die Berichtigung von Irrtümern, insbesondere von Schreib- oder Rechenfehlern in schriftlichen Angeboten, Bestätigungen und den Internetseiten der MHL, bleibt vorbehalten. Abweichungen und Nebenabreden bedürfen der Schriftform.


Stand 14.09.2015