Villen in Costa de la Calma

Villen in Costa de la Calma

Mediterrane Villa mit viel Komfort und moderner Einrichtung in ruhiger, strandnaher Lage im Grünen in Costa de la Calma im Südwesten Mallorcas. Die drei Terrassen des Hauses bieten Erholung pur und der große, private Swimming-Pool sorgt jederzeit für erfrischende Abkühlung. Das Haus verfügt ferner über eine Sauna. Der nächste Sandstrand sowie Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich nur etwa 1000m entfernt. Villa Mallorca Südwest

Pamb’Oli - Träume von Tomatenbrot im wunderschönen Soller auf Mallorca

Error: no file object

Abendbrot beginnt um 21.30 Uhr. Als wir die Einladung von den Mallorquinern von nebenan erhielten, staunten wir nicht schlecht. Da mein Mann und ich höflich sind, fragten wir nicht, warum das Mahl so spät beginnen sollte, eigentlich schon fast zur Schlafenszeit. Auch mit der Ankündigung, es gebe Pamb’Oli in Hülle und Fülle, konnten wir nichts anfangen. Also waren wir gespannt auf den nächsten Abend und auf unsere erste Einladung in einen mallorquinischen Haushalt, in dem offensichtlich das mallorquinische Essen ganz oben auf der Speisekarte steht.
Im wunderschönen Soller hatten wir uns in jenem Sommer eine superidyllische Finca auf dem Land gemietet. Wir wollten weder in ein Ferienhaus in Santa Ponsa noch in eine Luxusvilla in Puerto de Andratx oder in eine Ferienwohnung an der Playa de Palma. Nein, wir wollten das ursprüngliche Mallorca erleben. Eine Finca erschien uns da gerade die richtige Wahl zu sein, zumal wir uns vorher über den Ort ausgiebig erkundigt hatten und die Nähe zum bewundernswerten Tramuntana-Gebirge sehr schätzten.
Dass unsere Nachbarn Einheimische waren, erfuhren wir schon am ersten Morgen. Nach dem Austausch einiger netter Höflichkeiten – Gott sei Dank ist unser Spanisch gut genug – waren wir erfreut über die Einladung am Freitagabend. Bewaffnet mit einer Flasche guten Rotweins und einem von mir zubereiteten deutschen Kartoffelsalat machten wir uns auf den Weg die Natursteintreppe unseres Hauses hinunter und die der Nachbarn Paco und Maria wieder hinauf.
Ich kann Ihnen sagen: Ein Essen aus Brot kann doch eine delikate Sache sein. Das Pamb’oli, das typische Brot mit Tomate, ist ein Gericht, das sich jeder nach seinem Gusto zubereitet.  Und das geht so: Das speziell für dieses Gericht gebackene Brot wird geröstet, mit Olivenöl (virgen) beträufelt, mit einer reifen Tomate der Sorte „ramallet“abgerieben, mit Salz bestreut, mit Tomatenscheiben belegt, noch einmal gesalzen und dann mit den unterschiedlichsten Zutaten belegt. Gebratene Hähnchenbrustfilets vom Grill, frittierte Calamares und selbst eingelegte Sardinen mit Zwiebeln kamen in Hülle und Fülle obendrauf. Und es wage keiner, dieses Gericht mit dem Tomatenbrot vom Festland zu vergleichen. Beispielsweise mit dem aus  Barcelona. Dort gibt es nämlich die besondere Ramallet-Tomate überhaupt nicht. Und deshalb, so lernten wir, ist das Pamb’Oli auf Mallorca unvergleichlich. Im Übrigen habe ich das Rezept für meinen deutschen Kartoffelsalat längst per E-Mail an unsere neuen Freunde in Soller geschickt. Denn die wissen jetzt die deutsche Küche zu schätzen…