Naturparks und Naturschutzgebiete auf Mallorca

Meersalzberge in Ses Salines

 

Die spanische Baleareninsel Mallorca, die nicht nur bei deutschen Urlaubern sehr beliebt ist, sondern jährlich von zahlreichen Touristen aus aller Welt besucht wird, bietet nicht nur traumhafte Strände, einen erholsamen Finca – Urlaub sowie zahlreiche alte, imposante Baudenkmäler, sondern auch beeindruckende und ursprüngliche Naturschutzgebiete und Naturparks.

 


Mallorca verfügt über 41 Feuchtgebiete, die von naturbegeisterten Besuchern entdeckt werden können. Bereits ein Drittel der Feuchtgebiete, die entscheidend zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts beitragen, sind in Spanien durch Menschenhand zerstört worden. Die Urlaubsinsel hat sich jedoch den Natur- und Umweltschutz als wichtigen Bestandteil zur Erhaltung der landschaftlichen Schönheiten auf die Fahnen geschrieben. Das größte Feuchtgebiet, welches mittlerweile zu einem bedeutenden und imposanten Naturpark geworden ist, ist S´Albufera, das sich direkt an der Küstenstraße zwischen Alcudia und Can Picafort befindet. Das 20 Quadratkilometer große Gebiet steht bereits seit 1985 unter Naturschutz und beheimatet viele seltene Reptilien, Sumpfpflanzen, Amphibien und ca. 200 verschiedene Vogelarten. Besonders beeindruckend ist der Park im Frühling oder Herbst, wenn zahlreiche Zugvögel einen Zwischenstopp in der wunderschönen Landschaft einlegen. Besucher können nicht nur zu Fuß sondern auch mit dem Fahrrad durch den Naturpark streifen und atemberaubende Naturschauspiele bewundern. Der Park ist je nach Jahreszeit von 9:00 bis 17:00 bzw. 19:00 geöffnet und kann ohne jeglichen Eintritt besucht werden.

 


Ein Naturparadies der ganz besonderen Art ist der Parc Natural Cala Mondrago, der sich im Südosten zwischen den beiden Küstenorten Cala Figuera und Cala d'Or befindet. Der Park hat eine Größe von immerhin 8 Quadratkilometern und steht bereits seit 1992 unter Naturschutz. Hier befinden sich wunderschöne Naturlandschaften, die von Wäldern, verschiedenen Pflanzenarten, beeindruckenden Buchten und Stränden, Feuchtgebieten, sowie von seltenen Tierarten und Seen geprägt sind. Wer sich zwischendurch mit einem Bad abkühlen möchte, der findet ganz in der Nähe dieses Naturparks zwei wunderschöne Badebuchten vor. Der Park ist das ganze Jahr über von 9:00 bis 16:00 geöffnet und ist eintrittsfrei.

 


Ein ganz besonderer Leckerbissen für Naturfreunde ist der Cabrera Nationalpark, ein Archipel, das insgesamt aus 19 Inseln besteht und sich vor der Südküste Mallorcas befindet. Das Gebiet ist als militärisches Schutzgebiet ausgeschildert und lediglich ein 100 m langer Streifen steht dem Besucher zur Besichtigung zur Verfügung. Der Nationalpark bietet den Einblick auf eine außerordentliche Flora und Fauna, die es in Spanien leider nur noch selten zu finden gibt. Die Insel kann ausschließlich im Sommer mit dem Boot erreicht werden. Es empfiehlt sich für ausreichend Proviant zu sorgen, da es aufgrund des stark ansteigenden Abfallproblems keine Lebensmittel auf der Insel zu kaufen gibt. Villen und Ferienhäuser mit Blick auf die Insel finden sich zum Beispiel im beschaulichen Örtchen Cala Pi im Süden Mallorcas.