Ferienwohnungen in Paguera - Cala Fornells

Ferienwohnungen in Paguera - Cala Fornells

Die hell und freundlich gestaltete Ferienwohnung befindet sich in einer sehr beliebten, malerischen Ferienanlage mit Gemeinschaftspool in Pagueras Ortsteil Cala Fornells im Südwesten Mallorcas und bietet Ihnen von der eigenen Terrasse einen fantastischen Blick auf das Meer, die Bucht von Santa Ponsa und die Malgratsinseln. Den Sandstrand von Paguera erreichen Sie bequem in zehn Minuten zu Fuß. Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten sind ebenfalls problemlos fußläufig erreichbar, so dass Sie keinen Mietwagen benötigen. Parkmöglichkeiten sind jedoch vorhanden. Ferienwohnung Mallorca Cala Fornells

Villen in Puerto de Andratx

Villen in Puerto de Andratx

Luxuriöse, sonnige Villa mit schönem Meerblick und felsigem Meerzugang in einer ruhigen, traumhaften Lage unmittelbar an einer kleinen Bucht. Ruhe und Erholung sind in diesem wundervollen Ambiente garantiert. Ein erfischendes Bad im Meer oder im eigenen Swimming-Pool sorgt hier für Abkühlung und macht Appetit auf Leckereien vom eigenen Grill. Villa Mallorca - Südwest

Touristen-Polizei auf Mallorca?

Strand mit Liegen und Pinien im Hintergrund

 

Mallorca macht seit diesem Sommer mobil in Sachen Sicherheit und hat rund hundert Polizisten zusätzlich ausgebildet, um Touristen noch besser zu schützen. Doch fühlen sich viele Urlauber nicht nur beschützt, sondern auch kontrolliert, denn die spanische Polizei geht seit Mai 2014 rigoros gegen grölende Partyfans am Strand und der City vor. In erster Linie soll die Spezial-Truppe Servicio Policial de Atención al Turista (SPAT) aber helfend eingreifen, wenn Feriengäste bestohlen werden oder Anzeige bei der Polizei erstatten wollen. Schon seit 2013 zeigen spanische Polizisten mehr Präsenz, insbesondere in El Arenal, Palma, Muro und Magaluf.

 

Mehrsprachige Sommer-Polizisten für den Urlauber-Schutz

 

Die Ferieninsel Mallorca will ihr Image verbessern, das durch zahlreiche Skandale in den Party-Hochburgen Schaden genommen hat. Deshalb wurde besonders in der Strandregion rund um den Ballermann das Polizeiaufgebot verstärkt. Die neue Einheit erhielt eine gesonderte Ausbildung, um sich optimal um die Belange von Touristen kümmern zu können. Mehrsprachige Sommer-Polizisten sollen den Urlauber-Schutz gewährleisten. Wer sich von partywütigen Trinkkameraden belästigt fühlt oder seiner Geldbörse entledigt wurde, kann sich in seiner Sprache an die Touristen-Polizei wenden. Auch fliegenden Händlern, Damen des horizontalen Gewerbes und Hütchenspielern haben die spanischen Behörden den Kampf angesagt. Das Ministerium nennt keine genauen Zahlen für seine Touristen-Mannschaft, hat aber seit 2013 mehrere Vereinbarungen mit Gemeinden auf Mallorca und Ibiza getroffen.

 

Hoteliersverband weist auf Sicherheitslücken hin

 

Auch der Hoteliersverband macht sich stark und weist auf Sicherheitslücken hin. In den Hotels sollen demnächst mehr Informationen für Touristen in Form von Broschüren verteilt werden. Der Verband machte darauf aufmerksam, dass Feriengäste bei der Auswahl ihres Urlaubsziels genau hinsehen und gerade in puncto Sicherheit keine Kompromisse machen. Die Touristen-Polizei hat bereits vor einem Jahr verschiedene Pilotprojekte gestartet, beispielsweise in den noblen Gegenden von Puerto de Andratx. In der Hauptstadt Palma herrscht seit einem Jahr ein Verbot für Trinkgelage in der Öffentlichkeit. Die bisher gemachten Erfahrungen mit den einzelnen Pilotprojekten waren durchweg positiv.

 

Auch an der Playa de Palma neue Dienststelle für Touristen

 

Auch an der Playa de Palma gibt es eine neue Dienststelle für Touristen. Feriengäste finden Ansprechpartner, die nur für Urlauber zuständig sind. Damit sollen auch Sprachbarrieren beseitigt werden, die häufig für Missverständnisse sorgen. Neben deutsch- und englischsprachigen Polizisten werden zusätzlich Dolmetscher eingesetzt. Auch eine Übersetzungshotline steht Touristen zur Verfügung. Eine gesonderte Touristen-Polizeieinheit, die die Kollegen der Cuardia Civil und der Ortspolizei übergreifend bei ihrer täglichen Arbeit unterstützt, ist in Palma derzeit jedoch nicht vorgesehen. Die Touristen-Polizei ist vor Ort, doch aufgrund rechtlicher Vorgaben darf es keine offizielle Polizeieinheit geben, wie Teresa Palmer von der Regierung in Madrid bekannt gab.