Ferienwohnungen in Paguera

Ferienwohnungen in Paguera

Diese in einer Villa gelegene Einliegerwohnung für 3 Personen mit eigenem Pool ist eingebettet in einen traumhaften Garten. Die Ferienwohnung befindet sich in zentraler Lage und bietet einen sehr schönen Blick ins Grüne sowie auf die umliegenden Berge. Der sehr schöne Pool wird nur durch zwei weitere Nachbarn in der oberen Etage der Villa genutzt. Ferienwohnung Paguera Mallorca

Clevere Planung für einen entspannten Ferienhausurlaub auf Mallorca

 

Ruhe und Entspannung – beides steht im Urlaub im Mittelpunkt. Und natürlich will man auch etwas erleben. Mallorca bietet als Lieblings-Destination vieler Bundesbürger nicht nur den „klassischen“ Strandurlaub. Vielmehr ist die Baleareninsel so facettenreich, dass jeder Besucher auf seine Kosten kommt. Voraussetzung ist eine clevere Urlaubsplanung. Doch was gehört im Einzelnen dazu? Und auf was müssen Sie besonders achten, wenn Sie Mallorca mit einem Mietwagen erkunden wollen?

Details bereits vor Reiseantritt klären


Gerade in der Hauptsaison ist die Nachfrage nach Mietwagen auf Mallorca hoch. Daher ist eine Buchung vor Reiseantritt empfehlenswert. Der Vorteil: Als Besucher der Insel haben Sie so nicht nur die volle Auswahl, sondern können Vertragsdetails vorab in Ruhe bereits zu Hause prüfen. Hinzu kommt, dass bei Buchungen vor Ort mit spanischen Vertragsunterlagen zu rechnen ist. Eine Klippe, die Sie mit Buchungen in Deutschland umschiffen können. Tipp: Haben Sie den Mietwagen fest und inkl. aller notwendigen Versicherungen gebucht (z.B. als „all-inclusive“-Paket), werden vor Ort jedoch trotzdem zusätzliche Gebühren verlangt, sollten Sie auf Ihr Recht bestehen. Gerade in puncto Haftpflichtversicherung ist es zudem ratsam, die Mindestdeckung der Vermieter zu prüfen. Seit 2008 gelten hier neue Grenzen (15 Mio. Euro für Personen- und 70 Mio. pro Sachschaden), die in der Vergangenheit nicht überall eingehalten wurden.

 

Webtipp: Mietwagen Vergleich Spanien



Bezüglich der Buchungsdetails ist besonders auf einen umfassenden Versicherungsschutz zu achten, welcher die Vollkasko umfassen sollte. Wer böse Überraschungen aus dem Weg räumen will, sollte hier beim Auto versichern nicht sparen und den Verzicht auf Selbstbehalte im Schadensfall bzw. deren Rückerstattung prüfen. Wichtig: Wenn Sie einen Mietwagen auf Mallorca nutzen wollen, ist im Regelfall eine Kaution zu hinterlegen, die in den meisten Fällen ausschließlich auf einer Kreditkarte besteht. Die Höhe der Kaution unterscheidet sich von Autovermieter zu Autovermieter.



Denken Sie für die Abholung des Mietwagens daran, nicht nur das Voucher und den Führerschein dabeizuhaben, sondern auch Kreditkarte und Reisepass oder Ihren Ausweis (bei mehreren Fahrern müssen die Ausweisdokumente der übrigen Fahrer ebenfalls vorliegen).

Auf Mallorca mit dem Mietwagen unterwegs


Was die Qualität und den Ausbau der Straßen betrifft, sollte die Entdeckungstour mit einem Mietwagen für versierte Autofahrer keine größere Herausforderung darstellen. Dennoch ist es empfehlenswert, sich vor Reiseantritt mit den Gepflogenheiten vor Ort auseinanderzusetzen – auch im Zusammenhang mit den Bedingungen, unter denen der Mietwagen genutzt werden kann.

Mietwagen vor Ort buchen

 


Ein Mietwagen verschafft Ihnen auf Mallorca zwar Flexibilität – kann aber auch zur Kostenfalle werden. Zwar sind die Tagesmieten im Vergleich zu Hotelausflügen häufig deutlich niedriger, wer als Tourist jedoch einige wichtige Aspekte nicht im Auge behält, läuft schnell Gefahr, mehr als den einen oder anderen Euro zusätzlich zu bezahlen.

Dies beginnt bereits beim Mietpreis, den mancher Anbieter durch Zusatzkosten versucht in die Höhe zu treiben. Beispielsweise durch Versicherungen für Glasbruch oder Reifen und Gebühren für einen Zweitfahrer drohen satte Aufschläge, die Schnäppchen schnell teuer machen. Auch Versicherungen, die man mitunter versucht, auch Mietern nahezulegen, die ihren Mietwagen bereits in Deutschland gebucht haben, sorgen für überhöhte Preise.

Tipp: Die Tankregelung kann für Sie zum teuren Spaß werden. Übernehmen Sie den Wagen voll und müssen bei Abgabe nicht auftanken („full to empty“), müssen Sie den Benzinpreis der Autovermieter zahlen, was meist deutlich teurer ist als das Auto vor Rückgabe selbst zu tanken. Wesentlich günstiger ist daher in jedem Fall die Regelung „full to full“.

Fazit: Sie sollten Verträge sehr genau prüfen. Dies gilt nicht nur für die Zusatzversicherungen und die Tankregelung. Auch die Vollkaskoversicherung kann ihre Tücken haben. Ein hoher Selbstbehalt kann im Schadensfall den Mietwagen deutlich teurer machen als gedacht. Und wenn Sie dem Vermieter eine Blankovollmacht für die Belastung ihrer Kreditkarte ausstellen, droht zusätzlicher Ärger, wenn plötzlich hohe Gebühren – etwa für eine Reinigung des Mietwagens - abgezogen werden. Speziell bei spanischen Vermietern raten Experten zur Vorsicht.

Mietwagen nicht immer mängelfrei


Eines der großen Probleme, vor dem Reisende mit einem Mietwagen stehen, ist leider regelmäßig deren technischer Zustand. Es zeigt sich immer wieder, dass einige der Fahrzeuge in einem Zustand an Kunden vermietet werden, den Experten als mangelhaft bis fahruntauglich einstufen würden. Wollen Sie auf Mallorca eine gewisse Sicherheit diesbezüglich genießen, lohnt sich ein genauer Blick auf den Mietwagen. Sind die Reifen in einem ordentlichen Zustand? Verliert das Fahrzeug Flüssigkeit oder sind andere Mängel zu erkennen?

Tipp: Es zahlt sich aus, auch einen kurzen Blick unter die Motorhaube zu werfen. Ist der Füllstand der Scheibenwischflüssigkeit ausreichend oder lassen sich hier technische Mängel erkennen?

Tauchen tatsächlich Mängel auf, ist es ratsam, einen anderen Mietwagen zu verlangen statt sich in Gefahr zu begeben. Schließlich soll der Urlaub Spaß machen und nicht im Krankenhaus enden. Parallel sollte man sich gegenüber dem Vermieter nicht scheuen, auf Mängel wie Lackkratzer, Dellen oder Schäden im Innenraum hinzuweisen und deren Aufnahme in ein Übergabeprotokoll zu verlangen. Schließlich bürgt man mit der Unterschrift letztlich für den einwandfreien Zustand des Mietwagens und kann im Ernstfall vom Vermieter zur Kasse gebeten werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mietwagen, Kindersitze und Navi


In Spanien brauchen Kinder bis zum 12. Lebensjahr oder bei einer Größe von unter 1,35 m im Auto einen Kindersitz. Eine Regelung, die Sie bei der Buchung eines Mietwagens auf Mallorca im Auge behalten sollten. Wenn Sie den Kindersitz nicht von zuhause mit auf die Insel nehmen möchten, besteht bei vielen Autovermietungen die Möglichkeit, einen Kindersitz optional mit ins Buchungspaket aufnehmen zu lassen.

Die Konditionen dafür können sich von Vermieter zu Vermieter unterscheiden. Speziell bei einer Buchung von Deutschland aus ist der Kindersitz aber eine sinnvolle Ergänzung, um das Stresslevel nach der Ankunft am Flughafen niedrig zu halten. Zusätzlich besteht bei diversen Vermietungen die Möglichkeit, Navigationsgeräte mitzubuchen. Vergewissern Sie sich in diesem Fall, dass deren Software auf dem neuesten Stand ist und zur Insel passt.

 

Mit dem Mietwagen durch Mallorca – ein Überblick:

 

 

  • Buchung

    • Buchung in Deutschland (deutsches Recht, sichere Auswahl)

    • Prüfen der Versicherung (Vollkasko ohne Selbstbehalt bzw. mit Rückerstattung, Glas- und Reifenversicherung inklusive)

    • Check der mitzuführenden Dokumente bei Abholung

    • Prüfen der Kautionsmodalitäten (mit Kreditkarte oder in bar)

    • Check der Tankregelung

    • Vertrautmachen mit den Verkehrsregeln vor Ort

    • Buchung notwendiger Zusatzoptionen (Navi, Kindersitz)

  • Mietwagenübernahme

    • Check des technischen Zustands

    • Prüfen des Übernahmeprotokolls

    • Check der Sicherheitseinrichtung (Warnweste, Warndreieck)

    • Prüfen des Vertrags auf versteckte Kosten vor Ort

    • Vorsicht bei Blankovollmacht gegenüber dem Autovermieter

 

 

Der Straßenverkehr in Spanien


Mallorca gehört zu Spanien. Entsprechend gestaltet sich die Straßenverkehrsordnung. Voraussetzung, um sich mit einem Kraftfahrzeug überhaupt im Straßenverkehr bewegen zu können, ist zunächst ein gültiger Führerschein. Für den Mietwagen muss der Fahrer im Regelfall mindestens für 12 Monate in dessen Besitz und 21 Jahre alt sein.

Tempolimit im Auge behalten


Grundsätzlich gelten in Spanien teilweise ähnliche Tempolimits wie hierzulande. Dies betrifft zum Beispiel das Fahren in Ortschaften. Hier liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 50 km/h. Außerhalb von Ortschaften darf dagegen 90 km/h gefahren werden. Wer sich auf den Autobahnen (Autovía oder Autopista) bewegt, muss im Vergleich zu Deutschland etwas auf die Bremse treten – hier gilt ein Tempolimit von 120 km/h.



Autobahnen der Ferieninsel Mallorca:

 

 

 

 

 

 

 

  • Ma-1 Palma de Mallorca – Andratx

  • Ma-13 Palma de Mallorca – Alcudia

  • Ma-15 Palma de Mallorca – Manacor

  • Ma-19 Palma de Mallorca – Santanyí

  • Ma-20 Autobahnring (Palma de Mallorca)

 

 

Übrigens: Auf Schnellstraßen kann bis zu 100 km/h gefahren werden. Telefonieren ist – wie in Deutschland – nur mittels einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Und auch in Bezug auf die Promillegrenze gelten 0,5 Promille.

Wer mit dem Mietwagen Mallorca erkundet, sollte bei dessen Übernahme auch einen Blick in den Kofferraum werfen. Nicht nur, dass im spanischen Verkehrsrecht nach Euronorm eine Warnweste vorgeschrieben ist, deren Fehlen bei Kontrollen kann teuer werden. Auch die Tatsache, dass in Spanien zugelassene PKW nicht nur eines, sondern 2 Warndreiecke (aufzustellen im Notfall vor und hinter dem Fahrzeug) mitzuführen haben, wissen nur wenige Reisende.

Verstöße gegen Verkehrsregeln auf Mallorca können übrigens teuer werden. Bereits das Fehlen der Warnweste kostet 91 Euro – genauso wie das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung. Und für Geschwindigkeitsüberschreitungen liegen die Bußgelder teilweise bei mehreren hundert Euro.

Von A nach B oder Rundreise?


Der Mietwagen ist für alle, die Mallorca auf eigene Faust entdecken wollen, ideal. Wie lernen Sie die Baleareninsel aber am besten kennen? Mit ihrer Ost-West-Ausdehnung von knapp 100 Kilometern und Nord-Süd-Ausdehnung von knapp 80 Kilometern erreicht Mallorca eine Fläche von mehr als 3,6 Mio. Quadratkilometern. Aufgrund ihrer Ausdehnung ist die Insel ideal, um mit mehreren Tagestouren erkundet zu werden.

Keine der Sehenswürdigkeiten ist zu weit entfernt – unabhängig von welchem Standort Sie starten möchten. Für die klassische Rundreise ist Mallorca eher zu klein. Dennoch können Sie sich für eine bunte Mischung entscheiden. Schlagen Sie mit dem Mietwagen einfach in Palma de Mallorca, Alcudia und Porto Cristo ihr Lager auf und entdecken die nähere Umgebung abseits der Touristenströme auf eigene Faust.

Tipp: Die Hauptverkehrsrouten sind zwar durchaus komfortabel ausgebaut, allerdings kann es auf Seitenstraßen durchaus enger zugehen. Entsprechend sollte die Größe Ihres Mietwagens ausfallen. Packen Sie zuhause so, dass Koffer und Taschen auch in den Mietwagen passen. Haben Sie in Deutschland bereits ein Modell fest gebucht, wissen Sie ja, worauf es diesbezüglich ankommt.

Unbedingt in das Reisegepäck gehören – neben Vouchers, Ausweisdokumenten, Kreditkarte, Bargeld und Flugtickets

 

 

 

  • festes Schuhwerk (für Ausflüge zu Fuß),

  • ein kleiner Rucksack,

  • eine angemessen bestückte Reiseapotheke (dazu gehört nicht nur Verbandsmaterial, sondern auch eine „Notration“ wichtiger Arzneimittel gegen Durchfall, Schmerzen usw.),

  • Kosmetikartikel (Mundhygiene, Duschgel, Shampoo usw.),

  • Ober- und Unterbekleidung entsprechend der Reisedauer,

  • Kamera, Batterien,

  • Sonnencreme und Sonnenbrille (für Ausflüge ist die Mitnahme von Basecap, Hut oder Kopftuch für den Sonnenschutz ratsam).

 

Sehenswürdigkeiten, die man erlebt haben muss

 

  • Palma de Mallorca – Altstadt (gegründet 123 v. Chr.): Als Inselhauptstadt und mit rund 400.000 Einwohnern die größte Stadt Mallorcas ist Palma de Mallorca einer der Brennpunkte der Insel. Neben der Kathedrale La Seu bietet die Altstadt ein buntes Potpourie an Sehenswürdigkeiten, wie das Castell de Bellver und will an mehr als nur einem Tag erkundet werden.

  • Arta und Cuevas de Arta (1232 erstmals erwähnt): Bekannt durch Funde aus der Frühphase der Besiedlung, ist Arta auch aufgrund seiner landschaftlichen Besonderheiten einen Abstecher wert. Und in den Tropfsteinhöhlen lässt sich die gestalterische Natur des Wassers bestaunen.

  • Porto Cristo (gegründet 1888) und Drachenhöhlen: 13 Kilometer von Manacor entfernt, wurde der Christushafen bereits während der Talaiot-Zeit genutzt und blieb es während der römisch-frühchristlichen Phase. Eine der Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe sind die Drachenhöhlen. Das 1,7 km lange Höhlensystem beeindruckt nicht nur durch die Größe, sondern auch den größten unterirdische See Europas.

  • Manacor (erste Besiedlungsspuren aus prätalaiotischer Zeit): Die drittgrößte Stadt Mallorcas liegt an der Ostküste der Insel und bietet dem Besucher aufgrund einer weit zurückreichenden Vergangenheit viele Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören

    • die frühe Siedlung S’Hospitalet Vell,

    • das Kloster Sant Vicenç Ferrer,

    • die Kirche Nostra Senyora dels Dolors,

und viele Sehenswürdigkeiten in der weiteren Umgebung Manacors.

 

 

 

  • Andratx und Port d’Andratx (erstmals 1236 erwähnt): Die Gemeinde Andratx liegt am Südwestzipfel der Insel Mallorca, gehört aber nicht nur aufgrund ihrer Sandstrände zu den beliebten Ausflugszielen. Ein Abstecher zum Kloster La Trapa bietet einen malerischen Blick auf die Schönheit der Insel. Zudem gehört zur Gemeinde Andratx eines der Naturschutzgebiete Mallorcas – die Dracheninsel (Parc natural de sa Dragonera).

  • S’Albufera: S’Albufera ist ein Feuchtgebiet der Playa de Mallorca und zeichnet sich durch eine besonders reiche Vogelpopulation aus. Einer der Gründe, warum S’Albufera den besonderen Schutz als Naturschutzgebiet genießt (Parc natural de s’Albufera de Mallorca) und nicht nur bei Besuchern der Insel fest zum Ausflugsprogramm gehört.

  • uvm.

 

 

Fazit

 

 

Die Baleareninsel Mallorca hat viel zu bieten und ist aufgrund ihrer facettenreichen Ausflugsziele eine Reise wert. Alle Sehenswürdigkeiten sind dabei ideal gelegen, um die Insel von Ihrer Ferienwohnung, Finca, Villa oder Ihrem Ferienhaus aus mit dem Mietwagen auf eigene Faust zu erkunden. Trotzdem empfiehlt sich in jedem Fall eine gewissenhafte Planung des Urlaubs, damit der Trip auf die Insel letztendlich für ungetrübtes Urlaubsvergnügen sorgt.


Redaktioneller Hinweis

 

 

Diese Informationen wurden Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Auto Versicherungsvergleichsportal www.kfzversicherungen.org zur Verfügung gestellt.